Kompressionssyndrome peripherer Nerven

Die häufigsten peripheren Nervenkompressionssyndrome betreffen das Handgelenk (Karpaltunnelsyndrom) sowie den inneren Ellenbogen (Sulcus-Ulnaris-Syndrom) mit typischen Befunden wie schmerzhaften Missempfindungen, Taubheitsgefühlen, und ggf. auch Lähmungen. Meist kann die chirurgische Entlastung dieser Engpass-Stellen in örtlicher Betäubung im Rahmen einer ambulanten Operation erfolgen.

  • Halbschematische Darstellung der Nerveneinklemmung beim Karpaltunnelsyndrom: Durch die chronisch Druckschädigung des Nerven kommt es insbesondere nachts zu Taubheitsgefühlen und schmerzhaften Mißempfindungen. Beginnende Lähmungserscheinungen fallen häufig als zunehmende Ungeschicklichkeit bei feinmotorischen Arbeiten (z.B. Nähen) auf.