Kyphoplastie / Vertebroplastie

Osteoporosebedingte Wirbelkörperfrakturen können zu anhaltenden bewegungseinschränkenden Schmerzen führen. Durch die Immobilisierung wird der Knochenschwund zusätzlich beschleunigt. Mit dem Einspritzen von Knochenzement in den betroffenen Wirbelkörper wird eine innere Stabilisierung und rasche Beschwerdelinderung erreicht.

  • Kernspintomographische Darstellung einer frischen Wirbelkörperkompression bei Osteoporose (links), der gleiche Wirbelsäulenabschnitt in der seitlichen Röntgenbilddarstellung (mitte). Partielle Aufrichtung und Stabilisierung des Wirbelkörpers nach perkutaner Zementinjektion (rechts).

  • Das nor­male Kno­chen­ge­rüst (oben) ist bei der Osteo­po­rose erheb­lich sub­stanz­ge­min­dert (unten) – spon­tane Wir­bel­brü­che kön­nen die Folge sein.