Rönt­gen­ge­stütz­te Facet­ten­ge­lenks­blo­cka­den und per­ku­ta­ne Dener­vie­rung

Arthro­sen der sog. Facet­ten­ge­len­ke (klei­ne Wir­bel­ge­len­ke) füh­ren zu belas­tungs­ver­stärk­ten Rücken­schmer­zen, typi­scher­wei­se in der Über­gangs­re­gi­on der Len­den­wir­bel­säu­le zum Steiß­bein. Die ziel­ge­naue, rönt­gen­kon­trol­lier­te Infil­tra­ti­on der schmerz­lei­ten­den Ner­ven­fa­sern die­ser Gelen­ke lin­dert die­se Beschwer­den. Eine nach­hal­ti­ge Schmer­zaus­schal­tung kann durch eine Ver­ödung („Dener­vie­rung“) der schmerz­lei­ten­den Ner­ven­fa­sern durch eine mini­mal-inva­si­ve per­ku­ta­ne Son­den­tech­nik erreicht wer­den.

  • Eine Punk­tion unter Rönt­gen­kon­trolle erlaubt die ziel­ge­naue Infil­tra­tion der klei­nen Wir­bel­ge­lenke (= Facet­ten­ge­lenke) mit schmerz­lin­dern­den und ent­zün­dungs­hem­men­den Medi­ka­men­ten.