Röntgengestützte Facettengelenksblockaden und perkutane Denervierung

Arthrosen der sog. Facettengelenke (kleine Wirbelgelenke) führen zu belastungsverstärkten Rückenschmerzen, typischerweise in der Übergangsregion der Lendenwirbelsäule zum Steißbein. Die zielgenaue, röntgenkontrollierte Infiltration der schmerzleitenden Nervenfasern dieser Gelenke lindert diese Beschwerden. Eine nachhaltige Schmerzausschaltung kann durch eine Verödung („Denervierung“) der schmerzleitenden Nervenfasern durch eine minimal-invasive perkutane Sondentechnik erreicht werden.

  • Eine Punk­tion unter Rönt­gen­kon­trolle erlaubt die ziel­ge­naue Infil­tra­tion der klei­nen Wir­bel­ge­lenke (= Facet­ten­ge­lenke) mit schmerz­lin­dern­den und ent­zün­dungs­hem­men­den Medikamenten.